Ausbaustrecke 48 München – Lindau: Bahnübergangs-sicherungsanlagen

WSP erneuert entlang der kurvenreichen Strecke die Bahnübergänge mit modernen Sicherungsanlagen für eine höhere Geschwindigkeit der Neigetechnikzüge in den Gleisbögen.


Sektoren

Leistungen

Kunde

Projektstatus

  • Laufend


Die Metropolregionen München und Zürich zählen zu den wirtschaftsstärksten Zentren Europas und liegen gut 300 Kilometer voneinander entfernt. Die Reisezeit mit der Eisenbahn beträgt derzeit mehr als vier Stunden und ist damit länger als auf der Straße oder im Luftverkehr. Um das Potential als umweltfreundlichstes der drei Verkehrsmittel voll auszuschöpfen, wird die Bahnverbindung München – Memmingen – Lindau ausgebaut. Dazu gehört die Elektrifizierung, der bogenschnelle Ausbau für Züge mit Neigetechnik und ergänzende Arbeiten an Gleisen und Stationen.

Unser Beitrag für eine schnellere, leisere und sichere Fahrt

Durch die Schließung der Elektrifizierungslücke Geltendorf – Buchloe – Memmingen – Kißlegg – Hergatz – Lindau und Einführung des Neigetechnikbetriebs sind auf den Bahnstrecken 4560 Kißlegg - Hergatz und 4570 Leutkirch - Memmingen die vorhandenen Bahnübergänge gemäß den aktuellen Regeln der Technik zu erneuern. Die alten Bahnübergangssicherungsanlagen vom Typ Lo1/57 sowie Lo1H/57 werden durch rechnergesteuerte Bahnübergangssicherungsanlagen der Bauform BUES2000 (Fa. Scheidt& Bachmann) ersetzt. In diesem Zusammenhang werden an jedem Bahnübergang Anpassungsmaßnahmen an den Verkehrsanlagen (Straßenbau) sowie die bautechnische Herstellung (u.a. Kabeltiefbau) erforderlich.

Wesentlich mitgewirkt hat WSP bei der technischen und finanziellen Baufreigabe sowie bei der Erstellung der Kreuzungsvereinbarung im Zuge der Entwurfsplanung. Bedarfsgerechte Erstellung der Unterlagen für das Erwirken der Plangenehmigung durch das Eisenbahnbundesamt war ebenfalls maßgebend für den Projekterfolg. Für die Baudurchführung wurde alle Ausführungsplanunterlagen erstellt und gemäß den Verwaltungsvorschriften Bau bzw. Bau STE geprüft und zu Baufreigabe gebracht.


Grafik - Gesamtstrecke mit den 19 Planfeststellungsabschnitten

Grafik: Gesamtstrecke mit den 19 Planfeststellungsabschnitten

Quelle: Deutsche Bahn AG

Projektzeitraum
2012 - heute
Umbau Bahnübergänge
ca. 22 Mio. €
Leistungsphasen nach HOAI
2-5 + 9 tw. 6

Aufgabenstellung

Planungsleistungen für die Gewerke Verkehrsanlagen, Kabeltiefbau, Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik (Bahnübergangssicherungsanlage) und Elektrische Energieanlagen

Herausforderungen

Strecke 4560 Kißlegg - Hergatz

  • Überwachungsart: Fernüberwachung (Fü)
  • Integration parallellaufender Planungen
  • Abstimmung mit betroffenen Baulastträgern zur Variantenfindung

Strecke 4570 Leutkirch - Memmingen

  • Überwachungsart: Fernüberwachung (Fü) und durch Hauptsignal (Hp)
  • Abstimmung mit betroffenen Baulastträgern zur Variantenfindung
  • Integration parallellaufender Planungen
  • Gefahrenraum-Freimeldung (GFR)

Beauftragte Leistungsphasen

Strecke 4560 Kißlegg - Hergatz

  • Vorentwurfsplanung (Leistungsphase 2)
  • Entwurfs- und Genehmigungsplanung; Kreuzungsvereinbarung (Leistungsphasen 3 bis 4)
  • Ausführungsplanung  (Leistungsphase 5)
  • Bestandsdokumentation (Leistungsphase 9)

Strecke 4570 Leutkirch - Memmingen

  • Vorentwurfsplanung (Leistungsphase 2)
  • Entwurfs- und Genehmigungsplanung; Kreuzungsvereinbarung (Leistungsphasen 3 bis 4)
  • Ausführungsplanung (Leistungsphase 5)
  • Ausschreibungsunterlagen (Leistungsphase 6)
  • Bestandsdokumentation (Leistungsphase 9)
                                                  

Weiterführende Informationen zu den Bahnstrecken

     Strecke 4560 Kißlegg - Hergatz    Strecke 4570 Leitkirch - Memmingen
 Bahnübergänge   km 0,8 - km 10,5   km 10,3 - km 29,8
 Investitionsvolumen für den Umbau der Bahnübergänge    ca. 8 Mio. €    ca. 14 Mio. €
 Projektzeitraum    01/2012 - bis heute    01/2012 - bis heute
 Inbetriebnahme   ab 2017   ab 2016
 Leistungsphasen nach HOAI   2-5 + 9   2-6 + 9
 Bauform  

BUES2000

LzH-Fü

 

BUES2000

LzH-Fü

LzH-Hp

LzH/F-Fü

LzHH-Hp