Elektronisches Stellwerk Celle – Bahnmagistrale Hamburg-Hannover

Der Streckenabschnitt Isernhagen – Uelzen wurde mit dem Neubau des elektronischen Stellwerks (ESTW) Celle mit modernster Leit- und Sicherungstechnik ausgestattet.


Sektoren

Kunde

  • DB Netz AG

Projektstatus

  • Abgeschlossen


Im Zuge der Modernisierung der Bahnstrecke Hannover-Uelzen als Teil der Hauptverkehrsstrecke Hannover – Hamburg erfolgte der Neubau eines elektronischen Stellwerks mit Unterzentrale (ESTW UZ) in Celle. Die bisher im Einsatz befindlichen Systeme mit Relaistechnik wurden abgelöst, um die Weichen und Signale dank des neuen ESTW auf der Strecke vollelektronisch zu steuern. Die Inbetriebnahme des ESTW Celle erfolgte seit Sommer 2014 in vier Phasen bis Sommer 2017. Im Zuge des Betriebszentralen-Konzepts der DB Netz AG wurde mit dem Vorhaben ESTW Celle der Streckenabschnitt Isernhagen – Uelzen mit modernster Leit- und Sicherungstechnik ausgestattet. Das Gesamtinvestitionsvolumen belief sich auf fast 75 Millionen Euro, inklusive aller Bauleistungen und Elektroarbeiten.

Die Strecke Hannover–Uelzen ist wichtiger Teil der Magistrale, die Hannover und Hamburg miteinander verbindet. Auf der gesamten durchgehend mindestens zweigleisigen, elektrifizierten Strecke verkehren Intercity-Express-, Intercity-, Interregio-Express und Metronom-Züge, abschnittsweise auch S-Bahnen. Daneben besteht ein dichter Güterverkehr. Zwischen Langenhagen Pferdemarkt und Hannover verkehren S-Bahnen zusätzlich zu den Metronom-Zügen, Celle wird über Lehrte an das S-Bahnnetz angeschlossen.

Eckdaten

Projektzeitraum
2009 - 2016
Inbetriebnahmen
4
höchstgeschwindigkeit
200 km/h
streckenlänge
95 km
Gesamtkosten
75 Mio. €

WSP trat für die Leistungsphasen 3 bis 6 und teilweise 7 als Generalplaner auf, wobei die Ausführungsplanungen der Gewerke Oberbau, Telekommunikation, Elektrotechnik und Bahnstromversorgung ausgeschrieben wurden. Kernleistung der WSP in der Ausführungsplanung ist die Planung der Leit- und Sicherungstechnik und der Kabeltrassen sowie der Stellwerksgebäude.

Das Projekt umfasst ca. 95 km Streckenlänge auf der hoch belasteten Strecke Hannover – Hamburg, auf der der Nahverkehr, umfangreicher Güterverkehr sowie der hochwertige Fernverkehr mit Geschwindigkeiten bis 200 km/h durchgeführt werden. Aufgrund der Größe des Stellbereichs wird eine Aufteilung auf sechs Stellrechner (davon eine Unterzentrale) erforderlich. Das Projekt ist ebenfalls aufgrund der Größe in vier Inbetriebnahmestufen aufgeteilt. Unsere Leistungen beinhalten auch die Aufstellung und Abstimmung der Inbetriebnahmekonzepte.

Leistungsspektrum

  • Generalunternehmer Planung
  • Leit- und Sicherungstechnik / Bahnübergänge / Linienzugbeeinflussung
  • Oberbau / Hochbau
  • Kabeltrassen-Tiefbau
  • Telekommunikationsanlagen
  • Elektrotechnik 50 Hz / Weichenheizanlagen
  • Oberleitung / Örtlicher Stromerzeuger (OSE)